Hast Du auch schon mal von den Begriffen Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung gehört und Dir im Anschluß die Fragen gestellt:

  • Brauche ich eine Vorsorgevollmacht?
  • Brauche ich eine Patientenverfügung?
  • Ist das wichtig für mich?
  • Betrifft mich das?

Hierzu gibt es nur eine klare Antwort: JA!
Und es betrifft jeden und ist unabhängig vom Alter, Geschlecht, Familienstand, beruflicher Situation etc.

Das hat doch noch Zeit.

Wenn es Dir geht wie den Meisten, dann hast Du das Thema auf später verschoben. „Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung klingt irgendwie wichtig, ist aber nicht dringend.“ schießt es Dir durch den Kopf. „Vorher steht noch der Geburtstag von Tante Else auf dem Programm, die Organisation des Strassenfestes und die Umzugskisten im Keller sind auch noch nicht ausgeräumt. Außerdem tauchen dabei so viele Fragen auf. Ach komm´- nächste Woche müsste auch noch reichen.“

Wenn Dir das bekannt vorkommt, dann solltest Du folgende Geschichte lesen.

Als 2012 die ersten Vollmachten auf den Markt kamen, füllte unsere gesamte Familie die Formulare sofort aus.Im Laufe der Zeit hat sich herausgestellt, dass Besitzer einer Immobilie, Selbständige oder auch juristische Personen diese besser von einem Notar erarbeiten, unterschreiben und auch dort hinterlegen sollten; auch das haben wir gemacht mit einer Ausnahme…meine Schwiegereltern.

Das war eine fatale Fehleinschätzung.

Leider ist mein Schwiegervater vor 3 Wochen im (Juli 2018) verstorben. Anstatt diesen Abschied verarbeiten zu können, müssen wir uns mit Behörden und einer nicht begreifbaren Bürokratie auseinandersetzen. Noch dazu wohnen wir 300 km entfernt. Ohne den unermüdlichen Einsatz meiner Stieftochter und deren Lebenspartner vor Ort, wäre das alles noch schwieriger.

Die Hausbank meiner Schwiegereltern hat uns gestern mitgeteilt, dass die Vorsorgevollmacht nicht anerkannt wird und mein Mann – als einziger Erbe und Bevollmächtigter – keinen Zugriff auf das Konto erhält.

Die Begründung lautet: es stehen zwei Bevollmächtigte in der Vollmacht und die Schwiegereltern hätten ein bankinternes Formular unterschreiben müssen, das den Sachverhalt exakt regelt. Leider wurden sie darauf nicht hingewiesen.

Jetzt muss vom Amtsgericht ein Betreuerausweis für meinen Mann ausgestellt werden, da meine Schwiegermutter keine Rechtsgeschäfte mehr tätigen kann. Das dauert ca. 4-6 Wochen. Einfach ohne Worte.

Hätten wir alles über einen Ansprechpartner machen lassen, würde dieser nun für uns genau hier einspringen und uns zur Seite stehen. Hätte, hätte Fahrradkette.

Meine 3 besten Tipps zum Thema Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung:

1.) Schieb´ das Thema nicht auf die lange Bank.
Eine Vorsorgevollmacht und eine Patientenverfügung sollte jeder haben. Mal liebsten würde ich schreiben. MUSS JEDER haben. Wir allen wissen, wie schnell sich das Leben ändern kann.

2.) Dokumente nur vom Profi.
Ich empfehle Dir, die Dokumente von einen Notar erstellen und beglaubigen zu lassen. Du solltest Dich mit schlimmem Halbwissen und Formularen aus dem Internet, sondern mit Hilfe von Experten wie Notare oder Firmen wie z.B. Jura Direct, Deutsche Vorsorgedatenbank angehen.

Der Notar ist absolute Experte auf dem Gebiet. Er wird Dich auf alles hinweisen, was wichtig ist und worauf Du nicht kommst. Siehe die Geschichte mit meinem Schwiegervater. Eine Beurkundung kostet zwar Geld, sie erspart Dir aber viel Ärger, Zeit und Mühe und schont Deine Nerven in ohnehin emotional aufwühlen Zeit.

3.) Beide Dokumente müssen alle zwei Jahre erneuert werden.
Trag´ Dir den Termin in deinen Kalender ein.

Ich kann nur jedem empfehlen, sich zu informieren und beraten zu lassen.

Wenn Ihr mehr Informationen möchtet, schreibt mir eine Mail unter info@claudia-brammen.de oder eine PN, ich melde mich auf jeden Fall.

Aber auch über ein Feedback freue ich mich

 

 

 

Liebe Grüße

Deine
Claudia Brammen

Das könnte Dich auch interessieren

Der Beruf VollzeitMutter – Topmanagerin ohne Absicherung

Der Beruf VollzeitMutter – Topmanagerin ohne Absicherung

Als ich in der letzten Woche einen Artikel zum Thema „Darf man heute nur noch Hausfrau und Mutter sein?“ gelesen habe, wurde mir bewusst, wieviel Aufklärung zur finanziellen Absicherung dieses Berufes notwendig ist. Die Managerin des Familienunternehmens - so hieß es...