Mein Resümee eines besonderen Jahres

Mein Resümee eines besonderen Jahres

Was für ein aussergewöhnliches Jahr liegt hinter uns und es wird in die Geschichte eingehen. Vielleicht nicht unbedingt unter den erfreulichen Teilen der Geschichte.

Und doch – wenn du aufmerksam warst, wirst auch du dich an deine glücklichen Momente dieses Jahres erinnern. Kommt es darauf nicht an? Das Sammeln glücklicher Momente? Sie achten und wertschätzen wie einen kleinen Schatz?

Als meine Freundin mich fragte: „Wie war denn 2020 für dich persönlich?“, hab ich mich entschlossen, dazu ein paar Zeilen zu schreiben.

Zuerst möchte ich mich bei allen bedanken, die mich begleitet und unterstützt haben. Ihr habt wesentlich dazu beigetragen, dass dies Jahr trotz Pandemie zu einem ganz besonderen Jahr wurde.

Euch alle einzeln aufzuzählen wäre einfach zu lang! Fühlt euch alle herzlich gedrückt!! Danke für die Glücksmomente.

Das größte Glück wurde uns im Dezember mit der Geburt meines zweiten Enkelkindes geschenkt, das gesund das Licht der Welt erblickt hat. Mein Herz klopft noch immer ganz doll, wenn ich an diesen Moment zurückdenke. So ein tiefer Glücksmoment.

Gleichzeitig lerne ich meine Mama loszulassen, denn ihre Demenz schreitet unaufhaltsam voran und wir geniessen die gemeinsamen Momente in denen sie mich noch erkennt. Über diese klaren Momente bin ich glücklich und auch über jene, in denen nur ich weiß, wer sie für mich ist. Selbst, wenn sie es dann nicht weiß…

Doch Glück und Leid sind oft so nah zusammen.

Das war auch geschäftlich zu spüren.

Zum einen das grosse Glück und den Erfolg mehrerer Unternehmerinnen miterleben und begleiten zu dürfen, die sich Anfang Januar in die Selbständigkeit getraut haben und trotz der schwierigen Voraussetzungen ein tolles Geschäftsergebnis erzielt haben.

Zum anderen hat mich das Schicksal einer jungen Frau sehr mitgenommen, die ihren Mann von heute auf morgen verlor und zur Trauer noch große Existenzängste hinzukamen.

Diese konnte ich ihr zumindest durch Hilfe bei der Beantragung der Versicherungsleistungen etwas nehmen.

Persönlich hat mich dieses Jahr sehr berührt und stolz gemacht, dass ich eine Vielzahl von Frauen in Bewegung gebracht habe, ihre finanzielle Sicherheit selbst in die Hand zu nehmen und sich auf den Weg zu machen.

Das war großartig und hat sich so richtig angefühlt und zeigt mir, dass genau dies meine Berufung und meine Bestimmung ist. Mein Weg, den ich mit vielen bewussten Glücksmomenten gestalten darf.

In tiefer Dankbarkeit wünsche ich dir und deiner Familie ein gesundes neues Jahr voller Momente, die sich richtig gut anfühlen – deine Glücksmomente. Sammle viele davon!

Und wenn du heute auch noch positive Vibes aussenden willst, dann teile jetzt deine persönlichen Glücksmomente 2020 mit mir und uns! Das tut uns allen gut!

 

 

Wie ich Angst zu versagen abgelegt habe

Wie ich Angst zu versagen abgelegt habe

Als Mädchen und junge Frau war ich geplagt von Zweifeln und Versagensängsten. Die Schule, und besonders die Zeit im Gymnasium, war für mich immer ein Graus. Meine Noten waren schlecht, mein Selbstwertgefühl gleich null. Ich fühlte mich völlig deplatziert.

Das Ende vom Lied war, dass ich in der 11. Klasse von der Schule ging und eine Ausbildung zur Arzthelferin begann. Das war nicht mein Traumberuf. Noch dazu war ich für mein Gewicht zu klein, wurde gehänselt und auch mein Chef demütigte mich mit Aussagen wie:

„du bist nicht nur fett, sondern auch zu blöd dazu“.

Sicher kannst Du Dir vorstellen, was das mit einer jungen Frau wie mir angestellt hat, deren Selbstwertgefühl ohnehin sich schon auf Höhe der Teppichkante befand.

Bis zu meinem 39. Lebensjahr waren die Wörter wie Selbstbewusstsein, Selbstwertgefühl und Mut absolute Fremdwörter für mich.

2005 änderte sich dann mein gesamtes Leben.

Ich bin meinem Bruder Stefan ewig dankbar dafür, dass er mein Potenzial gesehen hat. Stefan hat mich an die Hand genommen hat und mir gezeigt hat, was in mir steckt!

Ich fing in seiner Versicherungsagentur als Assistentin an und er schenkte mir von Anfang an sein vollstes Vertrauen und macht mir immer wieder Mut! Drei Jahre später begann ich sogar die Ausbildung zur Versicherungsfachfrau, die ich nach nur 13 Monate als eine der Besten absolvierte.

2010 machte sich mein Bruder auf einen neuen beruflichen Weg. Er bot mir an, die Agentur zu übernehmen und ich sagte ohne zu zögern zu, obwohl mir noch vielen Ecken das Wissen dazu fehlte, wie ich eine Agentur zu führen habe.

Mein Mann hat mich während dieser Zeit immer wieder ermutigt und unterstützt und auch ihm habe ich viel zu verdanken. Aber auch ohne unserem tollen Kundenstamm, der mir sofort das Vertrauen aussprach und bis heute treu geblieben ist, wäre alles nicht möglich gewesen.

Die Angst zu versagen steckte tief in mir.

Alles lief prima…aber warum war ich nicht glücklich…warum hatte ich immer diese Angst zu versagen in mir?

Ich wusste, jetzt ist die Zeit gekommen, etwas an meiner „Denkweise“ zu ändern und meldete mich zu einem Persönlichkeitsseminar an.
Hier fand ich endlich die Antworten. Ich entdeckte meine Werte (Respekt, Ehrlichkeit und Vertrauen) nach denen ich leben möchte, lernte meine Komfortzone zu verlassen, welche Talente in mir steckten und vor allem was für Ziele ich hatte !!!

Seit dieser Zeit führe ein selbstbestimmtes, glückliches Leben und habe letztes Jahr mein erstes großes berufliches Ziel erreicht und bin sehr stolz!

Und wenn ihr meint, dass seitdem alles glatt läuft…natürlich nicht !!!

Nur mein „Mindset“ also die „Denkweise“ damit umzugehen, ist eine völlig andere als früher und so finde ich immer einen Weg aus den Krisen.

Wenn Dich das Thema interessiert und Du mehr Informationen möchtest, dann schreibe mir eine Mail unter info@claudia-brammen.de oder eine PN.

Ich freue mich auch auf Dein Feedback.

Das könnte Dich auch interessieren

Berufsunfähigkeit – das unterschätzte finanzielle Risiko

Berufsunfähigkeit – das unterschätzte finanzielle Risiko

Burnout? Depressionen? Wie dich eine Berufsunfähigkeitsversicherung entlastet . Kürzlich sah ich eine Story von Dieter Bohlen auf Instagram auch genau zu diesem Thema und habe den Impuls bekommen, dazu einen Blogartikel zu schreiben. Mal abgesehen, ob man Dieter...

Wer sagt, dass meine Träume, Träume bleiben müssen?

Wer sagt, dass meine Träume, Träume bleiben müssen?

"Das Haus mit den grünen Fensterläden" oder Wer sagt, dass meine Träume, Träume bleiben müssen?   Kennst Du das ? Du träumst so intensiv, dass dir beim Aufwachen noch fast alles bewußt ist? Mein Traum war genau so und mir war sofort klar, das Haus das darin vorkam,...

Warum du auch deine letzte Reise planen solltest

Warum du auch deine letzte Reise planen solltest

Letzte Woche hatten wir eine „Familiensitzung“ und dabei hat mich ein Satz meines Bruders sehr getriggert. Er würde sich so sehr wünschen, dass der Tod kein Tabuthema mehr ist, denn dann könnte viel leichter damit umgegangen werden. Es gibt Kulturen, da wird sogar ein...